Dieses wunderschöne Bild habe ich vor einigen Jahren spontan bei eBay ersteigert. Es befand sich in einem furchtbar hässlichen Rahm aus Holz mit einer schon stumpfen Glasplatte darüber.

Ich habe dieses Bild befreit und ihm einen glaslosen Schattenfugenrahmen spendiert, was die Farben, die auf den Fotos klar und authentisch herüberkommen, erst zum Vorschein brachte.

Die Malerin Yrani Calheiros stammt aus Brasilien und hat eine eigene Facebook-Seite.

Yrani Calheiros

Ein sehr schönes Bild. Besonders hervorheben möchte ich das niedliche, stupsnasige Gesicht der Dame, die so verschüchtert vor sich hinschaut und an ihrer Perlenkette spielt. Klar entsprach das in den wilden 20zigern den Vorstellungen von Schönheit und Koketterie.

Ich musste dieses Bild einfach haben. Und den passenden Rahmen konnte ich auch auftreiben.

Um 1920/25, unten in d. Platte signiert (Philipp Zehbe) min. Altersspuren, Alterspatina ca. 29 x 24 cm.

Zum Künstler

Philipp Zehbe

  • Berliner Graphiker u. Illustrator um 19./20. Jh.
  • Bekannt u.a. für seine Trumpf-Schokoladen-Werbung
  • Hat auch verschiedene Kinderbücher illustriert


Leider konnte ich nicht mehr über diesen Künstler herausfinden. Wer mehr Informationen hat, soll sie mir bitte zukommen lassen.

Dieses Bild habe ich spontan bei der letzten Frühjahrsversteigerung von Herrn Dr. Sturies im Parkhotel Steigenberger,  Düsseldorf erstanden. Geplant war es nicht. Aber ich musste das Bild haben.

  • Farbradierung im Format 23 x 30 cm
  • auf Bütten 36 x 46 cm,
  • datiert und handsigniert.

Schöner Druck in Rot, Orange und zahlreichen Schwarzgradationen auf Kupferdruckpapier. – Tadellos.

Zum Künstler

Johannes Hüppi

  • 1965 geboren in Baden-Baden ist ein schweizerisch-deutscher Künstler
  • 1984 – 1990 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf
  • 1997–2000 Atelier in New York City
  • 2000–2001 Atelier in Miami, Florida.
  • 2004 Professur für Malerei Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
  • 2006 eine Gastprofessur in Puebla, Mexico

Website: www.hueppi.de

Eine Farbgraphik (Heliogravüre) von Heinrich Zille.

Der Titel ist “Das Modell”.

Ich habe dieses Bild vor ca. 1 Jahr erstanden. Ich bin schon seit langem ein Bewunderer von Zille, seiner Person und seiner Fähigkeit auch dass vermeintlich “Schmutzige” in seinem Milljöh aufzuzeichnen. Sieht man ihn als Chronisten seiner Zeit, so wage ich zu behaupten, dass er seine Motive, die Hinterhöfe, die Arbeiter, die Frauen und Kinder geliebt hat.

Vielleicht kann mir ja noch jemand etwas zur Herkunft erzählen und was es mit dem Aufdruck auf der Rückseite auf sich hat.

Wer liebt sie nicht, die Zeichnungen von Tomi Ungerer?

Ich für meinen Teil halte Ungerer für einen der größten lebenden Zeichner. Und ich hoffe, er wird uns noch einige Zeit erhalten bleiben. Er ist Zeichner, Karikaturist, Schriftsteller und Illustrator.

Wer sich mit dem Leben des Tomi Ungerer beschäftigt hat, erkennt einen freiheits- und abenteuerliebenden Menschen, der sich nie hat verbiegen lassen.

Schon lange wollte ich ein Bild von ihm haben, im letzten Jahr hat sich die Gelegenheit ergeben.

Dieser Druck passt perfekt zu unserem Wohnzimmer. Wir haben selbst zwei Katzen. Und es ist wirklich erstaunlich, mit wie wenig Pinselstrichen Ungerer den neugierigen und gleichzeitig vorsichtigen Charakter der Katze herüberbringt.

Das Schaffen Tomi Ungerers beschränkt sich nicht nur auf Bücher und Werbeplakate. Im Verlauf der Jahre ist eine große Sammlung antiker Spielzeuge entstanden. Außerdem hat er eine Vorliebe für die Illustration von selbst verfassten Kinderbüchern, mit denen er einen Großteil seines Ruhms begründet hat.

Und irgendwann werde ich mir auch noch einen seiner erotischen Drucke an die Wand hängen. Aber natürlich ins Schlafzimmer.

Ein sehr schönes Interview findet sich in der Berliner Zeitung. Ein Video-Interview findet sich auf arte. Ein langes Interview zum Thema Kinder, Kindererziehung und Kinderbücher findet sich in DAS MAGAZIN.

Komplexe Radierung „5 Tage – 5 Nächte“, signiert, datiert

  • Radierung, Auflage 500 signiert, datiert (24.2.88)
  • Sehr gut erhalten
  • Blattgröße: 19 x 17 cm (außen) 16 x 15 cm (innen)

Ursprünglich als Vorzugsausgabe zu dem Buch “Fünf Tage – Fünf Nächte”. Druck in braun, auf bläulich getöntem Japan-Papier

Sehr schöner Rahmen aus hellem, strichartig genarbtem Abachi-Holz.

Rahmengröße: 32,5 x 42,5; Normalglas, mit zugeschnittenem Passepartout in Museumsqualität

Das Bild wurde von mir persönlich bei einer Auktion von „Dr. Andreas Sturies – Moderne Kunst und Auktionen“ in Düsseldorf ersteigert. Auf Wunsch kann Original-Rechnung beigelegt werden.

Also, wer glaubt, ein Kunstwerk zu besitzen, das mich interessieren könnte und das er gegen diese Graphik eintauschen möchte, der soll sich melden.

Erstaunlicherweise, und wie auch von Herrn Dr. Sturies süffisant goutiert, war die Auktion sehr gut besucht. Er – Dr. Sturies – deutete das als einen eindeutigen Beweis, dass die Wirtschaftskrise nun (bald?) vorüber sei.

Interessant, eine Kunstauktion also als Frühindikator? Warum nicht, sind es doch schließlich viele Vermögende (sollte man annehmen) und Unternehmer, die in Kunst investieren. Positiv kann man auch ausdrücken, dass es sich in der Krise um einen Käufermarkt handelt, wer das Geld hat, bestellt halt die Musik.

Wie immer führte Dr. Sturies souverän und kurzweilig durch die Versteigerung im Düsseldorfer Parkhotel Steigenberger, das seine beste Zeit leider auch schon hinter sich hat.

Leider lässt sich nicht drüber wegtäuschen, dass bis auf wenige Ausnahmen (Bruno Goller, Dieter Roth, Jürgen Palmtag), das Angebot eher mau war. Die Kunstwerke waren zu einem nicht unerheblichen Teil Ladenhüter (Thomas Ruff, Daniel Spoerri) oder allenfalls unterdurchschnittliche Arbeiten bekannter Künstler (Marc Chagall, Joan Miró, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Serge Poliakoff). Nicht einmal der Picasso ging weg.

Wurde vor 2 Jahren noch jedes Elaborat wie geschnitten Brot weggekauft, so saßen die Leute heute auf ihren Geldbeuteln. Ich war gekommen, um ein Auge auf ein Werk von Max Beckmenn zu werfen, aber auch ich habe mich eines Gebotes verweigert, da mir der Einstiegspreis schon nicht der Qualität entsprach.

Better Luck next time

Vielleicht sieht man sich ja bei der nächsten Versteigerung bei Dr. Andreas Sturies – Moderne Kunst & Auktionen – am 14.11. in Düsseldorf Parkhotel Steigenberger

Weitere Informationen und einen Katalog finden Sie auf www.sturies.de.

Unter anderem werden Stücke versteigert von:

  • Max Backmann
  • Joseph Beuys
  • Marc Chagall
  • Lovis Corinth
  • Max Ernst
  • David Hockney
  • Friedensreich Hundertwasser
  • Horst Janssen
  • Oskar Kokoschka
  • Käthe Kollwitz
  • Le Corbusier
  • Henri Matisse
  • Joan Miró
  • Henry Moore
  • Pablo Picasso
  • Serge Poliakoff
  • Sigmar Polke
  • Gerhard Richter
  • Andy Warhol

So, heute wurde das Projekt gestartet.

Ich habe mit Hilfe von WordPress diese Seite erstellt.

Ein erstes Design wird hoffentlich bald folgen.